Konzept „Time-Out Gruppen“
 
 
1. Zielgruppe:
 
 
In den Time-Out Gruppen werden SchülerInnen unterrichtet, die an schweren Störungen des Sozialverhaltens und Entwicklungsstörungen leiden, die durch unterschiedliche Ursachen begründet sind. Das gemeinsame Kennzeichen dieser Störungen ist, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen außer Stande sind, altersgemäße soziale Erwartungen zu erfüllen, oder formelle und auch informelle Normen zu erfassen und einzuhalten. Dies führt dazu, dass diese SchülerInnen nur bedingt und temporär großgruppenfähig sind, und daher zur Bewältigung eines normalen Schulalltages besondere Hilfen und Unterstützung benötigen. In dem speziellen Setting der Time-Out Gruppen erhält diese Zielgruppe eine zeitlich begrenzte Auszeit aus dem sozialen Rahmen der Großgruppe, mit dem Ziel des Aufbaus einer grundlegenden Handlungskompetenz im Arbeits- und Sozialverhalten. Die Schülerinnen und Schüler sollen hier die Möglichkeit bekommen, das eigene Verhalten und die persönliche und schulische Situation außerhalb des Regelklassenunterrichts zu reflektieren, um daraus neue Haltungen entwickeln zu können. Durch die Möglichkeit des Abstandes zum unterrichtlich-sozialen Geschehen in der Stammklasse soll auch das Umfeld des betreffenden Kindes oder Jugendlichen (MitschülerInnen, KlassenlehrerInnen, Eltern…) entlastet werden.
 
 
 
2. Zuweisungskriterien:
 
 
Eine Zuweisung in die Time-Out Gruppe begründet sich durch massive und wiederholte Verstöße gegen grundlegende Regeln des Schulbetriebes wie:
 
- Verletzung der Integrität von MitschülerInnen oder anderen Personen des schulischen Umfeldes - andauernde Verweigerung von Arbeitsaufträgen oder Anweisungen - Schulverweigerung und häufiges unentschuldigtes Fernbleiben vom Unterricht - Verhinderung des Unterrichts und der Schulführung durch Störungen des Schülers oder der Schülerin - drastischer Vorfall im Rahmen des Schulalltages, der eine sofortige Intervention erfordert.
 
 
Eine Zuweisung in die Time-Out Gruppe hat zudem als letzte Maßnahme zu erfolgen, bevor dem/der betreffenden Schüler/in ein Ausschlussverfahren gemäß § 49 SchUG droht.

 

 

Weitere Informationen zum Downloaden:

Konzept+Time+out-+Gruppen+2016+kurz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 257.6 KB