Tipps für den Unterricht mit schwerhörigen und gehörlosen Kindern:

 

  • Schaffung günstiger Hör- und Absehbedingungen (Optimieren des Verhältnisses Nutzschall - Störschall durch Teppiche, Möbel, Schallisolation an Wänden und Decke; gute Ausleuchtung des Raumes)
  • Sitzplatz für die hörbeeinträchtigten Schüler/innen:
    Fenster im Rücken (Lichteinfall verhindert Blendwirkung)
    Blickkontakt zu möglichst vielen Schülern (ev. Drehstuhl verwenden)
    Nahe bei einer Wand sitzen (reduziert Nachhall)
    Tafel und neue technische Medien (Whiteboard, Beamer) gut sichtbar
  • Konsequenter Einsatz der Hörgerätetechnik (auch der Funkanlage)

 

 

Strukturierung des Unterrichtes

  • Stunde sinnvoll gliedern und strukturieren (Gliederung den hb. Schüler/innen schriftlich geben)
  • Unterrichtsbeginn deutlich kennzeichnen

 

 

Tipps für verbalen Unterricht:

 

  • Thema an die Tafel schreiben – ermöglicht hörbeeinträchtigten Schüler/innen die Konzentration auf ein bestimmtes Arbeitsgebiet
  • Möglichst sitzend unterrichten (Standort beibehalten) – erleichtert den hörbeeinträchtigten Schüler/innen die Orientierung
  • Mundbild muss beim Sprechen immer sichtbar sein
  • Deutlich, mit angemessener Intensität und in klaren, übersichtlichen Sätzen sprechen (nicht überartikulieren, kurze Sätze bilden)
  • Hörbeeinträchtigte Schüler/innen direkt ansprechen; viel Blickkontakt suchen („Pass auf!“)
  • Bei Gesprächen Schüler/innen benennen und auf ihn/sie weisen
  • Längere Gespräche und Diskussionen an der Tafel/ techn. Unterrichtshilfen mitprotokollieren, kleine Zeichnungen anfertigen – Strichmännchen, Pfeile,....)
  • Kleine Gesten und Gebärden verwenden – erleichtern das Verstehen
  • Körpersprache einsetzen – Pantomime lockert auf und spricht Erinnerungsvermögen an.
  • Rollenspiele einsetzen
  • Einhandfingeralphabet verwenden – für Buchstaben, die nicht gehört werden.
  • Begriffserklärungen von Schüler/innen machen lassen – Mitschüler/innen finden oft einfachere Erklärungen als der Lehrer/innen
  • Sprach- und Sprechdisziplin von allen Mitschüler/innen einfordern (auf Antwortverhalten der Schüler/innen achten; Antworten wiederholen)
  • Phasen der Entspannung und Erholung einbauen
    Schüler/innen brauchen Hörpausen – etwas abschreiben, ausrechnen, anmalen etc.
  • Die Lehrer/innen müssen den Schüler/innen sagen, dass diese in den „Hörpausen“ nicht auf die Lehrperson hören muss

 

 

Tipps für schriftliche Arbeiten:

 

  • Thema der Stunde auf Tafel oder Folie schreiben – übersichtliches Beschriften bringt besseren Überblick (Überschriften groß und deutlich, wenig Unterpunkte machen!)
  •  Text kürzen und gliedern – Überblickslernen erleichtert das Lernen und Behalten.
  • Schriftliches Festhalten des Wesentlichen; durch Farben (gleiche Farben für gleiche Inhalte), Pfeile und Stichpunkte, die das Verstehen erleichtern
  • Wichtiges hervorheben – wichtige Wörter unterstreichen (Merkwörter sammeln, Inhalt kurz zusammenfassen und nach der Bedeutung fragen.)
  • Reizwörter erklären – wichtig bei Textaufgaben in Mathematik
    „die Summe von..“, „bekommt dazu“, „vermehren“ ...   du musst + rechnen (addieren)
    „die Differenz von...“, „wird weniger“, „vermindern“ ...   du musst – rechnen (subtrahieren)
  • Auf Themenwechsel aufmerksam machen
  • Fremdwörter mit Erklärung schriftlich fixieren
  • Verstärkter Einsatz von Anschauungs- und Bildmaterial – Zeichnungen, kopierte Bilder (Skripten, Hinweise auf Lehrbuchabschnitte, Arbeitsblätter, Literatur) passend einsetzen/einkleben und kurz aber eindeutig beschriften (Nicht mit Mehrinformationen überschwemmen!)
  • Heft anschauen – Abschreibfehler werden eingelernt (hörbeeinträchtigte Kinder haben ein stärkeres visuelles Gedächtnis) – Bei der Kennzeichnung der Fehler aufpassen, damit das Kind nicht eine Schreibblockade entwickelt
    fehlerfreien Text darunterschreiben
  • Hausaufgaben schriftlich fixieren
  • Fragenkatalog mit nach Hause geben – Testfragen ausarbeiten und wortgleich bei Überprüfungen einsetzen. (Einbau von Reizwörtern in die Frage, z. B.: Woraus besteht jeder Körper? Jeder Körper besteht aus einem oder mehreren Stoffen.)
  • Testarbeiten verbessern lassen, da der Schüler aus Fehlern lernt. (Bei der Kennzeichnung der Fehler aufpassen – siehe oben!)
  • Querverbindungen schaffen – Flexibilität und Merkvermögen werden geschult
  • Anschauungsmaterial beibehalten, solange die Einheit behandelt wird. (Bilder bleiben an der Wand, Modelle in der Klasse ....)
  • AV Medien einsetzen – visuelle Aufarbeitung schafft inhaltliche Verknüpfung und Aha-Erlebnisse (Tablet, PC Lexika, Filme mit Untertitel, ....)
  • Begriffsheft anlegen – Eltern können Wortschatzerweiterung wie Vokabeln einüben.

 

 

 Kontaktieren Sie bei Fragen oder Problemen den Fachbereich Hören.

 

Tipps_Schule.pdf
Adobe Acrobat Dokument 538.7 KB

1. Schulwoche

 

13. - 17. September 2021

 

„Jeder ist ein Genie. Aber wenn du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben denken, er sei dumm.“

 

Albert Einstein

 

„Chancengleichheit besteht nicht darin, dass jeder einen Apfel pflücken darf, sondern dass der Zwerg eine Leiter bekommt.“

 

Reinhard Turre