Mein Sohn Johannes konnte in der Volksschule den Sprachheilunterricht besuchen, worüber ich heute noch sehr froh bin. Denn dadurch wurden all seine Sprachschwierigkeiten, die er bei Schuleintritt hatte, beseitigt. Neben den Sprachübungen führte die Sprachheillehrerin auch ganzheitliche Körperübungen nach Padovan durch. Dies und das spezielle Sprechtraining trugen wesentlich dazu bei, dass sich mein Sohn in allen Bereichen stark verbessern konnte. Besonders wichtig für mich war aber die persönliche Ansprache, die mein Kind in diesen Unterrichtseinheiten von Frau Wieser erfahren durfte. Denn hier wurde er einfach gefördert ohne bewertet zu werden, und dadurch wurde sein Selbstvertrauen enorm gestärkt. Auch für mich war das eine ganz wichtige Erfahrung, da ich mein Kind in den besten Händen wusste und auch Vertrauen aufbauen konnte. Ich weiß, dass dies ein wesentlicher Beitrag zur Entwicklung meines Sohnes war.

Strebinger Gabi


Unsere Tochter hat gestottert, weil sie es von meinem Mann geerbt hat. Mit Schulbeginn ist das Stottern immer stärker geworden. Die Klassenlehrerin hat in der 2. Klasse eine Überprüfung bei der Sprachlehrerin organisiert. Schon nach einem Jahr hat meine Tochter gewusst, wie sie sich selbst helfen kann. In der 4. Klasse ist es ihr beim Sprechen auf einmal wieder schlechter gegangen. Sie hat sich für das Ansagenfrühstück vor der Klasse nicht mehr melden getraut. Über die Klassenlehrerin hat sie auf eigenen Wunsch Kontakt zu Frau Brigitte aufgenommen. Nach nur 5 Sitzungen hat Alina ihr Selbstbewusstsein zurückerlangt und hat auch bei Festen keine Angst mehr ein Gedicht aufzusagen. 

H. B. (Vollständiger Name der Redaktion bekannt)


Mein Sohn konnte das SCH nicht richtig sagen. Mir ist schon vor der Schuleinschreibung aufgefallen, dass beim Sprechen etwas nicht stimmt. Aber niemand im Verwandtenkreis bemerkte den Makel. Im Gegenteil ! Ich wurde als übertrieben fürsorgliche und ehrgeizige Mutter hingestellt. Bei der Schuleinschreibung war eine Sprachheillehrerin anwesend, die mich auf den Sprachfehler meines Sohnes aufmerksam machte. Sie klärte mich über die weitere Vorgangsweise auf. Noch vor Ende der ersten Klasse war der Sprachfehler wie weggeblasen. Außerdem spricht mein Sohn viel deutlicher und hat einen so guten Ausdruck gewonnen. 

M. S. (möchte Ihren Namen nicht nennen) 


November 2012 

Mein Sohn, Peter Hebenstreit, Schüler der 1.b Klasse der VS1 in Feldkirchen, besucht bei Brigitte Fischer-Neuber den Sprachheilkurs. Dieser findet jeden Dienstag für 10 Minuten statt.
Peter freut sich schon jedes Mal sehr darauf mit Brigitte zu üben. Er ist sehr motiviert und wird auch jedes mal mit Pickerln belohnt. Er vergisst auch nie zuhause brav zu üben, z.B. Zungenmotorik vorm Spiegel oder den Rüsselmund beim "Sch" . 
Ich hoffe, dass seine Motivation anhält und somit weitere Erfolge folgen werden. 
Ich bin sehr froh, dass Peter die Möglichkeit hat den Sprachheilkurs zu besuchen,
da die Motivation einer netten Lehrerin immer größer ist, als die einer lästigen Mutter.

Edith Hebenstreit


Sprache wegsparen?

Als VS- Lehrerin liegt es mir sehr am Herzen, dass sich "meine" Kinder sprachlich gut und verständlich ausdrücken können. In vermehrtem Ausmaß fällt es in den letzten Jahren auf, dass die Kinder bei Schuleintritt immer schlechter sprechen und vor allem Auffälligkeiten bei der Bildung der Laute, aber auch im Bereich der Satzbildung zeigen. Dadurch ergeben sich für diese Schüler oft Probleme im Lese- und Schreiblernprozess, aber auch im sozialen Miteinander.
Wie sehr eine sprachheilpädagogische Förderung hilft, habe ich als Mutter eines sprachauffälligen Kindes mit großer Freude miterleben dürfen, aber auch bei den Kindern meiner Klasse beobachten können.

P.A. VS Lehrerin