Wir über uns

SprachheillehrerInnen haben eine Lehramtsprüfung für die allgemeine Pflichtschule und eine zusätzliche Ausbildung an einer pädagogischen Hochschule absolviert.

Ziele und Aufgaben sprachheilpädagogischer Förderung

Ansaugen mit StrohhalmDie Sprachheilunterricht umfasst ein weites Aufgabengebiet. Er wird unentgeltlich durchgeführt. Er findet meist während der Unterrichtszeit ein- bis zweimal wöchentlich in Form einer Gruppenförderung oder im Einzelunterricht statt.

Die schulische Sprachheilförderung baut auf den individuellen kindlichen Erfahrungen, Lernvoraussetzungen und Förderbedürfnissen auf.

Während des Unterrichtsjahres hält die Sprachheillehrerin engen Kontakt zu den KlassenlehrerInnen und Eltern. Gegebenenfalls werden die Eltern während des Schuljahres zu Besprechungen bzw. Beratungen in die Schule eingeladen. Informationen über die Übungsinhalte und Arbeitsaufträge erhalten die Eltern über die zu Beginn des Sprachheilunterrichtes angelegte Sprachheilmappe oder das Sprachheilheft. 

Zu Beginn des Sprachheilunterrichts wird eine Sprachheilmappe oder ein Sprachheilheft angelegt. Auf diese Weise erhalten Eltern regelmäßige Informationen über die Übungsinhalte.

Bei vielen Kindern können innerhalb eines Jahres erhebliche sprachliche Entwicklungsfortschritte erzielt werden. Bei anderen ist eine mehrjährige Betreuung und Begleitung notwendig.

Sprachauffälligkeiten können zu einem großen Teil behoben oder doch vermindert werden, wenn sie früh genug erkannt und behandelt werden.